EFT Klopfen — Was ist das? Wie funktioniert das?

EFT Klopfen Emotional Freedom Technique

EFT — auch Klopfen genannt — ist eine
wirksame Selbsthilfemethode.

Sind dir in den letzten Jahren Menschen aufgefallen, die sich mit dem Zeige- und Mittelfinger rhythmisch im Gesicht, unter den Achseln und auf den Kopf klopfen? Es handelt sich hierbei nicht um einen „neuen Tick“, sondern um die Selbsthilfetechnik EFT (Emotional Freedom Technique), Klopfen. Ziel ist die Befreiung von als negativ empfundenen Emotionen.

EFT kombiniert kognitives bewusst- und messbar machen innerer Widerstände mit Energiearbeit.  Die Chinesen entdeckten die Energie-Meridiane schon vor über 5000 Jahren. Im EFT geht es darum, in unserem Energiesystem vorhandene Blockaden aufzulösen. Der Erfinder von EFT, Gary Craig, fand bestimmte Meridian-Punkte die sich für die „psychologische Akupunktur“ eignen. Diese werden mit den Fingerspitzen von Zeige- oder Mittelfinger sanft abgeklopft. Eine EFT-Sitzung dauert etwa 10-15 Minuten.

Klopfe emotionale Blockaden weg: Die Vorbereitung

Auch im EFT gilt: Jeder Fortschritt beginnt damit, die Wahrheit zu sagen — Zunächst einmal sich selbst. Benenne dein dir unangenehmes Gefühl. Konkret, möglichst plastisch. In eigenen Worten. „Meine Wut auf diesen Vollidioten“ oder „Diese ewige Traurigkeit“ oder „diese Angst, es nicht zu schaffen“. Hast du dir eine Formulierung (und damit ein Thema) ausgesucht? Dann messe bitte die Stärke des Gefühls auf einer Skala von 1-10.  1 bedeutet kaum spürbar und 10 überwältigend. Schreibe dir  nun sowohl den „wahren negativen Satz“ als auch die ermittelte Zahl auf. Du wirst später auf beides noch zurückkommen.

Füge deinen Satz nun in einen anderen ein. Es handelt sich hierbei um die „psychologische Umkehr“: „Auch wenn ich (Dein wahrer Satz), liebe und akzeptiere ich mich vollkommen, so wie ich bin.“. Diese psychologische Umkehr sprichst du dann bitte dreimal aus, während du mit mit einer deiner Handflächen auf die äußere Handkante (3 -5 cm unterhalb deines kleinen Fingers) der anderen Hand klopfst. Im Rhythmus von etwa drei Schlägen auf zwei Sekunden.

(Hier für den Newsletter anmelden und gleich den Minikurs mit Illustrationen dazu geschenkt bekommen:)

EFT — Die Klopfsequenz: Eine Runde, mindestens dreimal

Nun nimm deine Zeige- oder Mittelfinger einer Deiner Hände und sage dazu dazu deinen „wahren Satz“ vom Anfang. Klopfe sanft jeweils 8-10 Mal im Rhythmus von etwa zwei Mal pro Sekunde auf die folgenden Punkte:

1. Augenbrauenpunkt (das innere Ende der Augenbraue).

2. Äußere Seite der Augenhöhle (dort, wo der Knochen beginnt).

3. Unter Augenhöhle (mittig am Knochenrand).

4.  Unter Nase (zentral zwischen Nase und Oberlippe).

5.  Auf Kinn ( in der horizontalen Falte des Kinnvorsprungs).

6.  Unter Schlüsselbein (nahe Brustbein, seitlich eines vorgestellten Krawattenknotens).

7.  Unter Arm (seitlich, circa 10-12 cm unter Achselhöhle).

8.  Um den höchsten Punkt des Kopfes herum.

Klopfe nun diese Abfolge – vom Augenbrauenpunkt bis auf den Kopf mit dem „wahren negativen Satz“ dreimal hintereinander durch. Falls dir ab der zweiten Runde Varianten dieses Satzes einfallen, sprich diese aus. Fertig? Dann atme erst einmal tief ein und bewusst aus. Schaue zurück auf deine Notiz von vorhin. Wie stark ist das von dir vorhin beschriebene Gefühl jetzt auf der 1-10-Skala? Wenn die Belastung noch über 3 ist, darfst du weiter klopfen. Ziel ist ein Wert bei 1. Ist der Wert 3 oder niedriger, kannst du hier weiterlesen.

Zum krönenden Schluss: Vom negativen zum positiven Satz

Formuliere den vorhin „wahren negativen Satz“ positiv um. „Meine Wut auf diesen Vollidioten“ könnte jetzt heißen: „Ich grenze mich gut ab und nutze meine Energie kreativ“.  Wie sehr glaubst du dir diesen Satz jetzt schon auf einer Skala von 1-7? Notiere dir den Satz und die Zahl. Nun klopfe dieselben Punkte (ab dem Augenbrauenpunkt), diesmal mit dem wahren positiven Satz. Klopfe so viele Runden, bis dieser Satz auf der „Wahrheits-Mess-Skala“ eine 6 oder höher ist. Fertig!

EFT zählt zu dem stärksten, was du allein für Dich tun kann. Am besten täglich. Natürlich kann EFT keine Psychotherapie ersetzen. Doch als Methode zum Selbstcoaching für den Alltag ist es empfehlenswert. Deshalb: Am besten gleich hier für den Newsletter anmelden und als Geschenk den dreiteiligen Klopf-Minikurs ‚Klopf Dich stressfrei‘ erhalten.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,
    danke für den Artikel. Durch das EFT Klopfen konnte ich bei mit Stress deutlich verringern!
    LG

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.