Energiebällchen-Rezept für Gesundheit und Glück

Leckerei aus Dattel und Walnuss auf Teller mit KokosraspelnNur wer seine Snacks selber zubereitet, weiß wirklich, was drin ist. Denn das haben selbstgemachte Energiebällchen den gekauften Süßigkeiten voraus. Außerdem sind sie preislich günstiger. Zudem hast du direkten kreativen Einfluss darauf, wie genau sie schmecken sollen. Andererseits: Selbermachen macht Arbeit und Schmutz. Außerdem kostet Selbermachen Zeit. Du brauchst je nach Zutaten und vorhandenen Küchenmaschinen zwischen 10 und 50 Minuten. Das folgende Rezept ist das Ergebnis einer produktiven Zusammenarbeit. Und zwar der eines ehrgeizigen Amateur-Radrennfahrers und einer eher gelassenen Profi-Osteopathin und Körperpsychotherapeutin.

Seine Anforderungen an die Energiebällchen

  • Muss schnell Energie geben
  • Darf keine künstlichen Zusatzstoffe enthalten
  • Hoher Nussanteil wünschenswert
  • Verpackung muss sich während der Fahrt einhändig öffnen lassen

Ihre Anforderungen an die Energiebällchen

  • Maximal vier Zutaten
  • Zutaten sind leicht zu erhalten und zu lagern
  • Müssen wirklich gut schmecken
  • Verpackung muss umweltfreundlich sein

Praxis-Test und schrittweise Optimierung

Über mehrere Monate hinaus wurde das Produkt verbessert und getestet. Einerseits in der Berliner Amateur-Rennradfahrer-Szene. Dort gab es wertvolles Feedback eines Rennfahrers aus der Gastronomiebranche: Er inspirierte zum Einsatz der Pistazien. Und der eines Akademikers, der vor einigen Jahrzehnten als Frischkäse-Verpacker gearbeitet hatte: Die Verpackung musste verstärkt und gestrafft werden. Andererseits in der Therapie-Praxis: Die Bällchen mussten auch über einen Arbeitstag von acht Stunden geistig und körperlich fit halten. Zudem durfte der Geschmack nicht langweilen. Selbst dann nicht, wenn es sie an mehreren Tagen in der Woche zu essen gab. Das Ergebnis liegt nun vor:

Zutaten für 2 Personen

  • 200 Gramm Walnüsse
  • 200 Gramm Datteln ohne Kern
  • 30-40 gesalzene, geröstete Pistazien
  • ca. 50 Gramm Kokosraspeln

Walnüsse und Datteln in Küchenmaschine oder Mixer mit Schneideaufsatz fein zerkleinern. Wünschenswerter Zustand: Zwischen kleinteilig und Mus. Diese Masse zu Kugeln mit einem Durchmesser von 3-4 Zentimetern formen.

Dann jeweils einen Pistazienkern in die Mitte eines Energiebällchens drücken und das Bällchen wieder runden.

Die Kokosraspeln auf einem großen Teller verteilen und die Energiebällchen darin rundum wälzen.

Verpackung für Rennradfahrer

Butterbrotpapier von der Rolle auf 14×19 Zentimeter Größe schneiden. Im Anschluss jedes Energiebällchen straff einwickeln, dabei das Papier auf der vorne liegenden 14 Zentimeter-Breite einen halben Zentimeter in sich umknicken. Das hilft der Stabilität. Die Seiten wie bei einer Geschenkverpackung falten und dann nach hinten wegknicken. Das Bällchen kann so auch etwas kastig verformt werden.

Nicht-Rennradfahrer können die Energiebällchen auch in einer kleinen Schüssel mit Deckel oder einem leeren Honigglas aufbewahren und transportieren. Haltbarkeit im Kühlschrank: Eine gute Woche.

Zubereitungszeit, wenn die Pistazien schon entkernt sind, 30-40 Minuten. Die Rennradfahrer-Verpackung ist am Anfang noch zeitintensiv. Wird jedoch zum zunehmend ästhetischen Erlebnis.

In Butterbrotpapier verpackte Energiebaellchen aus vier Zutaten

Kommentare sind geschlossen.